Zusagen im Griff!

...denken Sie sich und schon ist die Zusage gemacht.

Ich beobachte hierbei sehr oft Folgendes: Durch eine Kombination von Gründen (ein guter Dienstleister sein zu wollen, Hilfsbereitschaft, den anderen nicht warten lassen zu wollen etc.) neigen die meisten Menschen dazu, sehr ehrgeizige und oft sehr schwer einzuhaltende Zusagen zu machen – auch wenn es im Einzelfall gar nicht notwendig ist.

Angenommen, es ist 13 Uhr: Sie sitzen an einer wichtigen Aufgabe. Jemand kommt rein und es wird schnell klar, dass dieses neue (für Sie unerwartete) Thema absolute Priorität hat. Sie gehen von einer Bearbeitungsdauer von zwei Stunden aus. Was sagen die meisten Menschen dann zu? 13 Uhr plus zwei Stunden, vielleicht noch ein bisschen Puffer, also „15:30 Uhr habe ich es fertig“. Soweit die Theorie im Zeitmanagement.

Wie sieht die Zeitmanagement-Praxis aus? Unterbrechungen, Unerwartetes, Tücken im Detail – es dauert also länger. Was ist die Empfehlung? Treffen Sie Zusagen – an den Stellen an denen es einen Spielraum gibt – konservativer.

Um das obige Beispiel fortzusetzen: Sagen Sie beispielsweise, dass Sie sich sofort dransetzen, es rüberschicken sobald Sie fertig sind, es spätestens aber morgen in der Früh beim Abruf der E-Mails im Postfach sein wird. Welche Vorteile hat dies? Sie gewinnen an Flexibilität. Sie haben weniger unnötigen Zeitdruck. Die Wahrscheinlichkeit, die Zusage einhalten zu können, ist deutlich gestiegen.

Achten Sie heute bewusst auf Ihre Zusagen und gehen Sie deutlich bewusster und konservativer hiermit um. Ihr Zeitmanagement und somit Ihre Produktivität und Ihr Stresspegel werden es Ihnen danken.


Dies war ein kleiner Einblick (Entwicklungsschritt Nr. 16)  in das Entwicklungsprogramm „Produktivitätssteigerung und Arbeitsentlastung“.

Last modified on Monday, 31 July 2017 21:00
Rate this item
(0 votes)

Leave a comment

Make sure you enter the (*) required information where indicated. HTML code is not allowed.

back to top