Stress – ein zunehmendes Übel?

Ich habe das Thema für Sie genauer unter die Lupe genommen.

Deutlich mehr als 50 Prozent aller Menschen sind der Meinung, dass „es immer stressiger wird“. Jeder Vierte fühlt sich dauergestresst. Die Burnouthäufigkeit steigt an, in fast allen Berufsgruppen. Dies gilt vor allem bei hoher Belastung und (gefühlt) wenig Entscheidungsspielraum.

Das Thema Stress wird manchmal offen diskutiert und an vielen Stellen trauen sich Menschen weiterhin nicht, offen hiermit umzugehen. Fakt ist: Wirksame Stressbewältigung oder auch Stressmanagement ist ein echtes Thema – für Organisationen und für fast jede Einzelperson. Vielleicht fühlen auch Sie sich sehr gestresst. Vielleicht fühlen Sie sich meistens nicht besonders gestresst, wollen sich aber präventiv mit dem Thema beschäftigen, weil Sie merken „was um Sie herum bei anderen Menschen zunehmend los ist“.

Kleiner Exkurs: Zu jeder Entwicklung gibt es Folgeentwicklungen. Aus dem zunehmenden Stress in unserer Gesellschaft und dem damit verbundenen Wunsch nach einer Ausflucht aus dem Stress ist eine ganze Branche (Wellness und Co.) entstanden. Ich warte auf den Kurs „Stressmanagement in Rekordzeit“, „Stress abbauen: maximal effizient“ und „vom Burnout zum Stressbewältigungs-Weltmeister in fünf schnellen Schritten“. Doch welche Angebote sind sinnvoll und helfen wirklich, fragen sich viele Menschen.

Um diese Frage zu beantworten, ist es hilfreich, die Ursachen zu beleuchten. Woran liegt es, dass das Phänomen Stress immer weiter um sich greift? Erreichbarkeit, Optimierungswahn, Perfektionismus sowie immer mehr Wahlmöglichkeiten und Komplexität werden besonders oft angeführt. Diese Faktoren spielen oft eine gewisse Rolle. Persönlich anfügen möchte ich auch noch den Aspekt der zunehmenden Transparenz. Leistung ist heute an vielen zusätzlichen Stellen (von in Echtzeit verfügbaren Kennzahlen im Vertrieb bis zum Fitnesstracker) transparent geworden. Das hat Vorteile, erhöht aber oft auch den Druck auf den Einzelnen.

Wir werden die obigen Punkte in weiteren Beiträgen im Laufe der Zeit tiefer beleuchten und pragmatische Strategien zum besseren, gesünderen Umgang mit Stress behandeln.

Zunächst aber mal eine grundlegende Feststellung zum Thema in Form einer Metapher (Quelle unbekannt) zum Nachdenken: Man kann nicht sagen, dass ein bestimmtes Gewicht für Kamele zu viel ist. Man kann nur sagen, dass dieses Gewicht für dieses Kamel in dieser Situation zu viel war.


Welche Stressfaktoren halten Sie gut aus bzw. mit welchen Stressfaktoren kommen Sie gut aus?

Mit welchen Stressfaktoren kommen Sie nicht so gut zurecht? Ich beispielsweise komme tendenziell (grobe Verallgemeinerung) mit Leistungsdruck oft besser zurecht als mit Zeitdruck – oder anders formuliert: Ich mag Zeitdruck deutlich weniger. Das ist vielleicht auch ein Grund, weshalb ich mich auf das Thema Zeitmanagement oder Zeitintelligenz spezialisiert habe und mein Leben an vielen Stellen so organisieren, dass recht selten Zeitdruck entsteht.

Last modified on Monday, 31 July 2017 21:03
Rate this item
(0 votes)
More in this category: Festhalten oder loslassen? »

Leave a comment

Make sure you enter the (*) required information where indicated. HTML code is not allowed.

back to top